Geschrieben am

Die Lust der Frauen neu erwecken: LIBIDO-, POTENZ-, EREKTIONS-BOOSTER für Frauen nur durch die Ernährung

Ohne Wenn und Aber - diese Ernährungstherapie bringt den Körper sexuell in Wallung

Book Cover: Die Lust der Frauen neu erwecken: LIBIDO-, POTENZ-, EREKTIONS-BOOSTER für Frauen nur durch die Ernährung
AusgabenPDF (Deutsch): € 9,99
Size: 14,80 x 21,00 cm
Pages: 400
ePub (Deutsch): € 9,99Kindle (Deutsch): € 9,99Paperback (Deutsch): € 19,99
ISBN: 9783946551935
Size: 14,80 x 21,00 cm
Pages: 400

Dieses Buch verändert und bereichert die Libido, die Potenz und die Sexualität von Frauen mit geballtem Wissen, afrikanischen Tipps und Tricks und Erfahrungen.

Dass auch Frauen Potenz haben, Erektionen kennen und ejakulieren können, das bedeutet auch unter Potenzschwäche und Erektionsstörungen leiden können, wird tabuisiert.

Der Autor und Coach K.T.N. Len’ssi zeigt in diesem Ratgeber erstmalig und deutlich, wie die Ernährung, die einfache Ernährung, den größten Einfluss auf die Libido der Frau hat. Er erklärt, wie das, was Frauen essen, ihre Potenz, ihre Erektion und ihr Lustempfinden extrem steigern kann.

Das Buch wird abgerundet mit leckeren, potenzsteigernden Koch-, Trink- und Smoothie-Rezepten, die den Körper der Frau sexuell in Wallung bringen.

Frauen, Impotenz und Erektionsstörungen?

Wenn man von Impotenz und Erektionsstörungen redet, denkt man sofort nur an Männer. Dass aber Frauen sogar stärker von diesen Phänomenen betroffen sind als Männer, ahnen die meisten Menschen gar nicht. Tatsächlich aber ist die Unfähigkeit Sex zu haben, ihn zu genießen oder Lust zu empfinden ein Volksleiden unter Frauen, besonders in der westlichen Welt. Über 1/3 dieser Frauen leiden schon im frühen Alter darunter, und in Deutschland sind es sogar über 40%. Und bei Frauen über 60 liegt die Quote von Impotenz, Erektionsstörungen und Lustlosigkeit bei fast bei 90%!

Keine Lust auf Sex... Die Rolle der Hormone

Der Hauptgrund, dass Frauen immer weniger Sex haben oder ihn nicht genießen oder weniger Libido haben, hat nicht nur mit psychischen Faktoren (Müdigkeit, schlechte Laune, Streit, Lieblosigkeit, Haushalt, Arbeit, Überlastung, Frust usw.), Krankheiten oder Wechseljahren zu tun – wie die meisten irrtümlich glauben. Sondern die Hauptursache ist körperlicher Natur, wie bei Männern. Meistens sind die Hormone verantwortlich, und diese Hormone werden heutzutage maßgeblich von der Ernährung beeinflusst. Das bedeutet, der eigentliche Hauptgrund für die sexuelle Unlust der Frau hat mit ihrer Ernährung zu tun. Der moderne Ernährungsstil lässt den Östrogenspiegel steigen und verursacht einen Östrogenüberschuss im Körper der Frauen, was zwangsweise zu einem Testosteronrückgang führt. Aber das Testosteron, das die Wissenschaft fälschlicherweise als „Männerhormon“ definiert hat, ist das Lusthormon überhaupt – nicht das Östrogen! Das Testosteron ist zuständig für die Intensität der Libido, für die sexuelle Kraft beim Mann und bei der Frau. Wenn der Testosteronspiegel sehr niedrig ist und ständig sinkt, wenn die Testosteronproduktion gestört ist, dann kommt es bei Frauen – wie bei Männern – zu Erektionsstörungen und weniger sexuellem Antrieb.

Keine Lust auf Sex... Die Rolle der Ernährung

Was die Erektion der Frau und ihre Libido stören kann, ist eine schlechte Durchblutung der sexuellen Organe. Bei einem sexuellen „Angriff“, schießt das Blut normalerweise in die erogenen Zonen: in den Busen, die Vagina, die Klitoris, die Schamlippen. So trägt es dazu bei, dass diese Organe erregt und empfindsam werden, die Frau genug Sekret ausschüttet und nicht trocken wird. Sind diese Regionen schlecht durchblutet, gibt es Erektionsprobleme. Auch da spielt die Ernährung eine entscheidende Rolle, denn bestimmte Lebensmittel – leider genau solche, die westliche Frauen am meisten zu sich nehmen – stören nicht nur das Blutbild, sondern tragen auch kräftig dazu bei, dass das Blut im Körper nicht richtig zirkulieren kann und die Geschlechtsorgane nicht optimal erreicht. Das führt außerdem dazu, dass Frauen schwerer einen Orgasmus bekommen, oder dass er wenig intensiv ist.

Die Befreiung der weiblichen Sexualität

In diesem Buch zeigt der Autor und Coach K.T.N. Len‘ssi, wie ähnlich die weibliche und männliche Sexualität reagieren und funktionieren. Er erklärt, warum und wie die weibliche Sexualität der männlichen untergeordnet wird und vermännlicht wird. Die Potenz, die Erektionsfähigkeit der Frau, ihre Fähigkeit zu ejakulieren wird tabuisiert, weil all das nicht in das westliche Bild der sanften, weiblichen Sexualität passt. Dass Frauen eigentlich viel potenter, lustvoller, wilder im Bett sind als die Männer, weiß deshalb fast keiner mehr. Im Vergleich mit der afrikanischen weiblichen Sexualität wird dies besonders deutlich, wo Unlust, Trockenheit, Wechseljahrbeschwerden und ähnliches quasi unbekannt sind.

Die Lust wieder entfachen!

Nach einer kurzen Erklärung über Wichtigkeit und Wirkung von Östrogenen und Testosteron geht Len’ssi detailliert darauf ein, wie man die Lust wieder entfachen und die Potenz stärken kann. Viele Ärzte schlagen Frauen teure Therapien vor, um ihre Lust auf Sex aufrechtzuerhalten oder wiederzubekommen, bzw. sie zu steigern. Die Frauen zahlen dafür sehr viel Geld, manche sogar über 1000 € um verschiedene Tests durchzuführen und Medikamente verschrieben zu bekommen. Dabei könnte bei den meisten Frauen das Problem gelöst werden, ohne dass sie dafür einen Cent zahlen müssen.

Afrikanische Frauen haben in den Wechseljahren keine Probleme mit der Lust

Viele Frauen und Paare, die Len‘ssi betreut hat, konnten ihre sexuellen Probleme allein durch eine Ernährungsumstellung und der entsprechenden psychischen Einstellung vollständig beseitigen. In seiner nicht-repräsentativen Studie zum Vergleich europäischer und afrikanischer Frauen (vorwiegend Frauen, die in Afrika leben), konnte er feststellen, dass die große Mehrheit der afrikanischen Frauen, die sich meist traditionell ernährt, wenig bzw. kaum Probleme mit der Lust hat, und dass sie kaum Veränderungen in den Wechseljahren kannte. Viele der über 50jährigen afrikanischen Frauen behaupteten sogar, noch intensivere Lust zu spüren als früher und keine Orgasmusprobleme zu kennen. Dagegen hatten afrikanische Frauen, die sich überwiegend westlich ernährten (Frauen aus reicheren Familien, die westliche Ernährung gilt als Statussymbol), viel mehr Schwierigkeiten mit ihrer Sexualität (weniger Lust, weniger Gefühle beim Sex, Orgasmusschwierigkeiten, Trockenheit usw.) genauso wie viele Frauen in den westlichen Ländern.

Ernährungsumstellung führt schnell und wirkungsvoll zu mehr Lust und Potenz

Nach dem Besuch seines Coachings hatten die meisten Frauen in weniger als 4 Wochen eine viel bessere Sexualität, ein besseres Körpergefühl, besseren Kontakt zu sich selbst und weniger Orgasmusprobleme. Dabei wurde nur an der Einstellung, der Selbstliebe und der Ernährungsumstellung gearbeitet. Letzteres brachte die besten Ergebnisse, wenn es um körperlich bedingte sexuelle Störungen ging. Gute und ausgewählte Lebensmittel machen die Frau feuchter, regen eine bessere Durchblutung der Vaginalregion an, was auch zu Entkrampfung führt und somit schmerzhaften Sex verhindert, erhöhen die Libido, die Erregung, die Gefühle und das Empfinden. Der Sex ist intensiver und der Orgasmus auch. Somit ist klar:
Die beste Therapie, die die Lust zurückbringt oder die Lust verstärkt, Orgasmus-Störungen beseitigt, trockene Scheide verhindert liegt zum großen Teil in einer ausgewählten, vielseitigen Ernährung.

Lebensmittel, die Potenz und Lust stärken

Detailliert und ausführlich stellt uns Len’ssi wichtige Testosteron-fördernde Nahrungsmittel für eine starke Potenz vor: bitter, basisch, ballaststoffreich, vitamin- und mineralstoffreich, gesundes Öl, afrikanische Power-Kohlenhydrate, Fisch und Fleisch, Kräuter und Gewürze – ganz besonders Ingwer, Chili, Knoblauch und Zwiebel – und eine ganze Reihe Tropenlebensmittel mit starken Potenzkräften, manche davon sind uns gut bekannt, andere sind überraschende Neuentdeckungen wie zum Beispiel Safou, Saba-Saba oder Djansang.

Neben der Ernährung geht Len’ssi aber auch auf die Psyche und weitere Faktoren ein und erklärt, warum Selbstliebe, das Kennen und Erforschen des eigenen Körpers, mentales Training, Beckenbodentraining, Sport oder Entschlacken die Erektionsfähigkeit, die Libido und die Orgasmusintensität drastisch steigern können.

Positive gesundheitliche Nebenwirkungen

Dieses Buch ist aber noch mehr als ein Potenzratgeber. Es ist ein ganzheitliches Gesundheitsbuch. Die Erkenntnisse und das Wissen aus diesem Buch werden nicht nur die Potenz und die Lust radikal verbessern, sondern sie haben außerdem auf vielfältige Weise erstaunliche positive Nebenwirkungen:
♀ sie regen die Verdauung an,
♀ kurbeln die Fettverbrennung an und sind somit hilfreich bei der Gewichtsreduktion,
♀ helfen gegen Bluthochdruck und Herzkrankheiten,
♀ senken den Cholesterinspiegel
♀ sie sind antioxidativ und neutralisieren freie Radikale, helfen gegen die Übersäuerung und bekämpfen somit Entzündungen des Körpers und dadurch auch viele chronische Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Rheuma,
♀ bekämpfen die Müdigkeit,
♀ wirken gegen Erkältung und Halsschmerzen
♀ stärken das Bindegewebe,
♀ sie sind antibakteriell und antimikrobiell,
♀ stärken die Konzentrationsfähigkeit
♀ tragen zum allgemeinen Wohlbefinden bei, geistig wie körperlich,
♀ sie helfen außerdem bei seelischen Störungen und bei Depressionen
♀ und viel mehr.

Über welche dieser positiven Nebenwirkungen eine Methode genau verfügt, wird in der jeweiligen Beschreibung des Mittels erläutert.
Wahrscheinlich werden den meisten die von dem Autor beschriebenen Methoden überraschend simpel vorkommen, doch gerade dies ist das Beste daran! Viele Menschen, die der Autor ganzheitlich beraten hat, konnten über die beinahe unheimlichen positiven Veränderungen bei sich selbst staunen.

Besondere Zugabe: leckere aphrodisierende Rezepte

Die aphrodisischen, afrikanisch-inspirierten Koch-, Trink- und Smoothie-Rezepte in diesem Buch lassen den Kampf um Potenzsteigerung besonders lecker schmecken und bringen den Körper sexuell in Wallung. Besonders die therapeutische, magische Sauce Makossa hot rotic, weckt die inneren sexuellen Kräfte.

Ein ganzheitliches Buch für die
gesamte Gesundheit, für den
Körper und die Psyche.

Veröffentlicht am
Autor K.T.N. Len'ssi
Genres:
Schlagwörter
Leseprobe

Welche Faktoren beeinflussen die Sexualität der Frau?

Ich werde hier alle wichtigen Faktoren, die eine große Rolle für die Potenz der Frau spielen, besprechen, mich aber in den Erklärungen auf die Faktoren beschränken, die von der Ernährung bzw. von Lebensmitteln beeinflusst werden können oder die psychisch bedingt sind. Auf medizinische Faktoren (Krankheiten, Medikamenten und Co.) werde ich in diesem Buch nicht näher eingehen, denn ich bin der Meinung, dass sie nur bei einer sehr kleinen Gruppe von Frauen eine Rolle spielen. Meine Erfahrungen zeigen mir, dass die Ernährung und die Lebenseinstellung die größten und wichtigsten Rollen spielen, wenn es darum geht zu klären, warum eine Frau potent oder weniger potent ist.

 

Die Hormone

Die sexuellen Reaktionen einer Frau werden zu einem gewissen Grad von den Hormonen gesteuert.

Lies mehr

Es gibt viele Hormone, die den Körper einer Frau beeinflussen, aber um die Sache zu vereinfachen, werde ich mich hier nur auf die zwei wichtigste Hormone beschränken: Östrogen und Testosteron.

Als biochemische Botenstoffe sind sie unter anderem für die Steuerung der sexuellen Lust mitverantwortlich. Ich will hier kein medizinisches Buch schreiben, sondern nur zeigen, wie die Lust der Frau beeinflusst wird, und wie man auf diese Prozesse wiederum Einfluss nehmen kann.

Testosteron und Östrogen sind chemisch sehr ähnlich aufgebaut und befinden sich beide im Blut, sowohl im männlichen als auch im weiblichen Körper. Nur die unterschiedlichen Konzentrationen lassen sich geschlechtsspezifisch einordnen: mehr Testosteron bei den Männern, mehr Östrogen bei den Frauen.

A 1.1 Das Östrogen

Was ist Östrogen?

Östrogene sind weibliche Geschlechtshormone, die wichtigsten Sexualhormone der Frau. Sie werden hauptsächlich in den Eierstöcken und im Gelbkörper, zu einem geringen Anteil auch in der Nebennierenrinde, produziert. Männer produzieren sie im Hoden. Ein kleiner Teil entsteht auch im Fettgewebe durch die Umwandlung von Testosteron in Östrogene.

Östrogene wirken nicht nur in den Geschlechtsorganen. Sie haben auch einen wichtigen Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System, den Fett- und Zuckerstoffwechsel, die Haut, die Lunge, den Knochenstoffwechsel, den Darm, die Laune, den Geist usw.

Die Funktionen von Östrogenen bei der Frau

Östrogene spielen im weiblichen Zyklus und bei der Fruchtbarkeit eine sehr wichtige Rolle. Sie steuern die Fruchtbarkeit. Sie fördern die Reifung einer befruchtungsfähigen Eizelle, das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut und erhalten ihre Feuchtigkeit aufrecht, und sie fördern die Ausbildung der weiblichen Geschlechtsorgane.

Sie sind verantwortlich für die geschlechtsspezifischen, weiblichen Merkmale (schmalere Schultern; breitere Hüften; dickerer und breiterer Hintern; Busen; Fetteinlagerungen am Po, an der Hüfte, an den Beinen; zartere Haut; weichere Stimme und Mimik; weibliche Bewegungen; typisch weibliche Gefühle, Emotionen und Verhaltensweisen; intensiveres Bauchgefühl und Intuition; mütterlicher Instinkt usw.).

Verkleinern