Geschrieben am

„Yeah, I am Johnny Fuck Me Walker, the rich black man from New York in Africa“

Book Cover: "Yeah, I am Johnny Fuck Me Walker, the rich black man from New York in Africa"
AusgabenPDF (Deutsch): € 4,99
ISBN: 978-1518716959
Pages: 278

This book is also available in English!

„Ich fliege nach Amerika! Mein Internet-Prinz, der reiche Mann aus New York kommt“, rief Anzehma euphorisch. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie nicht die leiseste Ahnung, dass der Mann kein Afro-Amerikaner, sondern ein Betrüger war, der Kamerun noch nie verlassen hatte und dass sich vor ihr und ihrer Familie bald ein riesiger Schuldenberg auftürmen würde.

Tagtäglich kommen mehr und mehr Menschen nach Europa, nur um dort in Flüchtlingscamps zu stranden. Sie nehmen unglaubliche Strapazen auf sich, investieren ihr ganzes Hab und Gut, verlassen ihre Familie und scheuen nicht einmal vor Gefahr und Tod. Dass manche Afrikaner und Afrikanerinnen dazu europäische Frauen und Männer ausnutzen, ist bekannt. Aber dass Afrikaner ihresgleichen für dasselbe Ziel betrügen, kommt durchaus auch vor, wie in diesem Roman erzählt wird. Diese Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten, die sich so in einem afrikanischen Land zugetragen haben.

Mehr...

Endlich eine Möglichkeit für Johnny Walker, aus diesem Land raus zu kommen: Raus aus Kamerun, mit seiner Armut und Perspektivlosigkeit und ab in den Westen. Länder voller Möglichkeiten, die es nur zu ergreifen gilt; denn das ist für viele Afrikaner Tatsache: Dort liegt das Geld auf der Straße, die Karriere bekommt man hinterhergeschmissen und Glück und Reichtum steht nichts mehr im Wege. Johnny kann es gar nicht mehr erwarten, dieses Leben sich und seiner Familie zu ermöglichen.
An der Sache gibt es nur einen Haken: Innerhalb weniger Wochen muss das Geld für Flug und Visum her, 15000€ verlangt der Vermittler! Mittellos, ohne große Verwandtschaft oder reiche Freunde keine leichte Aufgabe - also setzen Johnny und sein bester Freund Roger einen Plan um, der es in sich hat. Unter dem Namen Johnny Fuck Me Walker gibt er sich als reicher Afroamerikaner aus New York aus, der Obama und Beyonce persönlich kennt, der mit Micheal Jackson schon essen war. Er spricht nur noch Englisch, in dem der starke amerikanische Akzent natürlich nicht fehlen darf. Sein Freund Roger ist als Übersetzer an seiner Seite und nimmt es dabei mit wortwörtlichen Übersetzungen meist nicht so ernst, was oft zu interessanten Wendungen führt.
Er versucht er sich als Heiratsschwindler und gaukelt Anzehma, einem junge Mädchen aus dem Internet, die Liebe ihres Lebens vor. Mit geliehenem Geld finanziert er ihr und dem ganzen Heimatdorf den Luxus der Reichen, was alle überzeugt, dass Johnny wirklich ein reicher Afroamerikaner ist und sie aus ihrer Armut erlösen wird. Johnny und Anzehma übernachten in den besten Hotels der Stadt, gehen teuer essen und er beschenkt sie mit viel Geld. Er verspricht ihr, sie zu heiraten und sie mit nach Amerika zu nehmen. Außerdem will er, als ein guter Freund von Obama, allen Bewohnern des Dorfes ein Einreisevisum für Amerika beschaffen. Jeder muss nur einen kleinen Beitrag für sein eigenes Flugticket bezahlen.
Die Hochzeitspläne stehen schon fest, als Johnnys ganzes Geld „plötzlich geklaut“ wird – also legen Anzehma und ihr gesamtes Dorf ihr Erspartes zusammen, um das Geld für Flugtickets vorzuschießen: insgesamt 350 000€, die Johnny unter anderem dafür benutzt, weiter den reichen Mann geben zu können und eine große Feier für das Dorf zu veranstalten. Johnny Fuck Me Walkers und Rogers Plan scheint perfekt aufzugehen. Bald können sie mit dem Rest des Geldes verschwinden – bis in letzter Sekunde ein kleiner Polizist misstrauisch wird und anfängt, gegen Johnny und Roger zu ermitteln: Kann er den Plan doch noch in letzter Sekunde durchkreuzen?

Eine „Liebesgeschichte“ voller überraschender Wendungen, Hoffnung und Enttäuschung, die den menschlichen Charakter so abbildet, wie er wirklich ist und unwahrscheinliche Beziehungen hervorbringt. Eine dunkle Geschichte über den Traum von Europa, den Traum von Reichtum und Wohlstand, den Mythos der heilen Welt. Und eine lustige Geschichte über zwei beste Freunde, die einen irrwitzigen Plan ins Rollen bringen, und so ihr Leben mit viel Humor und Spontanität bewältigen.    

Leseprobe

13. Juli 2014 Johnny, Roger und Rita in Paris. WM Finale Deutschland gegen Argentinien im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro

„Was machst du hier, Johnny? Solltest du nicht in Brasilien sein, statt hier in Paris die WM zu schauen?“, neckte Roger Johnny. Wie alle Fußball-Fans waren auch Johnny und Roger im Fußballfieber und sahen sich mit Bekannten und Verwandten in einer Bar das WM-Finale zwischen Deutschland und Argentinien an. Die Bar war angesichts eines solchen Ereignisses gar nicht so voll, dafür könnte aber die Stimmung nicht besser sein. Es wurde heiß diskutiert und kommentiert, wer das Finale gewinnen würde. Die Meinungen waren geteilt, wobei sich für kein Land eine klare Mehrheit bilden konnte. Es gab Leute, die fanatisch für das eine oder das andere Land mitfieberten und sich nicht von etwaigen Argumenten beeinflussen ließen, aber es gab auch viele Menschen, die einfach ein schönes Finale erleben wollte. Einen Trend konnte man jedoch ausmachen. Die

Lies mehr

Ausländer“ in Frankreich tendierten zu Deutschland, die Franzosen eher zu Argentinien. Auch Johnny unterstützte Deutschland. Er war immer ein Fan der „Mannschaft“ gewesen. „Die Djaman (kamerunisch für German) werden gewinnen“, warf er in den Saal hinein, wodurch sich eine laute und heftige Diskussion entfaltete, denn die Gaucho-Fans waren selbstverständlich anderer Meinung. „Ich sage euch, dass die Deutschen das Final gewinnen werden. Ich bin mir sicher“, blieb er bei seiner Meinung und fuhr großmäulig fort: „Ich als Fußballexperte sage voraus, dass Deutschland in der Verlängerung durch das Tor von…“ „Klose, der alte Mann mit den eisernen Nerven. Ein Spieler mit Erfahrung. Es wird ein Kopfballtor sein, seine Spezialität“, sagte Roger.

Verkleinern
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.