Geschrieben am

THE SPIRIT – a game. Cyber-Dämonen, die neuen Terroristen im Jahr 2030: ein Computerprogramm bedroht die Welt – „Ich bin es, THE SPIRIT, der Gute und der Rächer“

Book Cover: THE SPIRIT - a game. Cyber-Dämonen, die neuen Terroristen im Jahr 2030: ein Computerprogramm bedroht die Welt - „Ich bin es, THE SPIRIT, der Gute und der Rächer“
Teil von The Spirit - a game series:
  • THE SPIRIT - a game. Cyber-Dämonen, die neuen Terroristen im Jahr 2030: ein Computerprogramm bedroht die Welt - „Ich bin es, THE SPIRIT, der Gute und der Rächer“
AusgabenPDF (Deutsch): € 5,99
ISBN: 978-3-946551-80-5
Pages: 208

Der neue Cyber-Thriller: Ein Computerspiel bildet Terroristen aus

Menschen, die dieses Spiel spielen werden zu Cyber-Dämonen und greifen Deutschland an. Diese schreckliche Vision aus Dantse Dantses neuem Science Fiction Thriller „The Spirit – a game“, könnte bald Realität werden – eine fürchterliche Vorstellung.

+++ Ich bin es, The Spirit, der Gute und der Rächer. Das Schlimmste steht noch bevor, was noch geschehen wird, wird alle erdenklichen menschlichen Dimensionen übertreffen. +++

Mit diesem Zitat bedroht das unbekannte Computerspiel das hochmoderne und computergesteuerte Deutschland, wo die ersten Cyber-Attacken durch Cyber-Terroristen stattfinden.

Der Autor Dantse Dantse möchte  mit diesem Science Fiction Krimi nicht nur die Leser fesseln, sondern auch über fiktive Bereiche unseres Lebens, über Manipulationen, von denen wir nichts ahnen, informieren. Er möchte gesellschaftskritisch, aber nicht zynisch sein. Die Bedrohung durch Cyberkriminalität zeigen. Aufmerksam machen auf Gefahren und Möglichkeiten, auf Missbrauch von wissenschaftlichen Erkenntnissen, von Technik, dem Internet und auf die Macht des freien Willens und dabei spannende Unterhaltung bieten.

Mehr...

Im Jahr 2020

Ein neues Computerspiel erobert die Welt im Sturm: The Spirit. Spannende Aufträge müssen ausgeführt werden, Rätsel gelöst und andere Spieler gefunden werden. Was keiner ahnt: werden die Spieler vielleicht durch Manipulationen im Spiel zu Cyber-Terroristen, sogenannten Cyber-Dämonen ausgebildet und zu kriminellen Handlungen in der realen Welt gebracht? Sie können sich danach aber nicht an ihre Taten erinnern – es ist aus ihrem Bewusstsein gelöscht. Die Gehirnsteuerung läuft anscheinend so subtil ab, dass sie keiner bemerkt. Marco, ein 19 jähriger Abiturient, ist einer dieser Spieler, der wohl durch diese Fremdeinwirkung zu grausamen  Taten gebracht wird, an die er sich nicht erinnern kann. Nur seine Oma schöpft Verdacht, dass irgendetwas nicht mit ihm stimmt, doch sie stößt auf taube Ohren. Denn alle Experten sind sich einig: dieses Spiel ist völlig harmlos! Es hat nichts mit den gewaltverherrlichenden Computerspielen zu tun, die so oft mit Gewalt in der realen Welt in Verbindung gebracht werden.

Im Jahr 2030

Doch dann wird im Jahr 2030 eine Serie von blutigen Anschlägen und Cyber-Angriffen in Deutschland verübt, ein terroristischer Hintergrund wird vermutet, Verdächtige werden verhaftet, aber niemandem kann etwas nachgewiesen werden. Die Polizei ist ratlos, bis der afrikanische Asylbewerber Kamga seine Hilfe anbietet und auf die Möglichkeit verweist, das Spiel könne etwas damit zu tun haben. Doch keiner nimmt ihn ernst. Erst als The Spirit selbst Kontakt mit der Polizei aufnimmt und erklärt, er habe in den letzten 10 Jahren diese Terroristen „geboren“, erzogen und ausgebildet, die nun die Anschlägen verüben und in 10 Tagen würde der finale Showdown folgen, der die Welt zerstören wird, erst dann will man unbedingt mit Kamga reden. Aber da ist er schon nach Afrika abgeschoben worden und muss dort gefunden und nach Deutschland zurückgebracht werden. Hier endet der erste Band.

Es handelt sich um eine atemberaubende, bewegende Science-Fiction Kriminalromanreihe in drei Bänden, die einem sehr real vorkommt. Die Leser werden sich automatisch Fragen stellen wie: „Was würde passieren, wenn das wirklich real wäre? Ist es vielleicht schon real?“, und diese Fragen werden die Aufmerksamkeit bis zur letzten Zeile fesseln.

Mit dem Science Fiction Thriller The Spirit werden auf spannende Weise wissenschaftliche Themen aus den Bereichen der Gehirnforschung, der Gehirnmanipulation über das Internet und der Cyberkriminalität thematisiert und beschrieben, wie sich solche Manipulationen auf das Leben der Menschen auswirken könnten.

 

Band 1
Die Order

Die Geburt der Cyber-Dämonen und ihr
Angriff auf Deutschland

Eine Hauptfigur des ersten Romanteils ist Marco, ein Abiturient aus reichem Haus, der im Internet das Spiel The Spirit entdeckt, es mit großer Begeisterung spielt und den Spielablauf seiner Familie erklärt.

Seine Oma, die ihren Mann durch einen komischen Autounfall verlor, ist seine Lieblings-Gesprächspartnerin dafür. Marco, der sich seit diesem Unfall sehr negativ verändert hat, wird auf einmal wieder ein fröhlicher Bursche, aber zu fröhlich, glaubt die Oma, die Marco zufällig während einer Spielszene beobachtet und seitdem ahnt, dass hinter dem Spiel etwas Böses steckt. Aber wer hört schon auf eine Oma, wenn es um Wissenschaft und Technik geht?

Ziel dieses Spieles ist es, eine Order (einen Auftrag) zu erhalten und diese mit Hilfe anderer Spieler auszuführen. Die Ausführung der Order geschieht in der realen Welt und den Spielern selbst sind ihre Handlungen dabei nicht bewusst – sie vergessen sofort, was sie getan haben. Jeder, der eine Order bekommen will, muss als Helfer beginnen – wobei und wie der Spieler hilft, ist ihm selbst allerdings, wie beschrieben, nicht bewusst. Das erfährt er erst, nachdem er den Geholfenen gestellt hat. Dann weiß er, was er getan hat, es bleibt ihm für eine kurze Zeit bewusst, damit er sich Notizen machen kann, und dann erlischt es wieder aus seinem Gehirn (zumindest aus dem bewussten Teil des Gehirns).

Für Marco ist es besonders hart. Nachdem er seinen Geholfenen gestellt hat, erfährt er, wobei er ihm geholfen hat und ist für den kurzen Moment des Bewusstseins schockiert.

Zehn Jahre später wird Deutschland von einer Serie von Verbrechen erschüttert, denn die Spieler von The Spirit führen ihre Ordern aus. Die Cyber-Dämonen, die neuen Terroristen, sind geboren.  Alle polizeilichen Ermittlungen laufen ins Leere. Die Behörden stufen den Fall mal als islamistischen Terrorismus ein, mal als rechtsradikalen Akt. Sie machen keine Fortschritte bei der Aufklärung und können keinen einzigen Anschlag verhindern.

Überraschend taucht der afrikanische Asylbewerber Kamga beim ermittelnden Polizeipräsidium auf und trifft auf den Polizeiinspektor Johnny Pfister, dem er erklärt, hinter den Massakern könnte das Spiel The Spirit stecken. Doch die hinzugerufene Soko nimmt Kamga nicht ernst – was könnte ein Asylbewerber schon über einen Fall wissen, an dem die besten Köpfe Deutschlands arbeiten?

Kurze Zeit später bekommen viele Polizeistationen eine online-Nachricht, die lautet:

„Ich bin es, The Spirit, der Gute und der Rächer. Das Schlimmste steht noch bevor, was noch geschehen wird, wird alle erdenklichen menschlichen Dimensionen übertreffen.“

Jetzt stürzen sich zwar die Beamten, Ermittler und Psychologen auf dieses Spiel, aber erkennen überhaupt nichts Schlimmes oder Manipulatives daran. Oder sind sie alle selbst durch das Anschauen des Spieles schon manipuliert worden?

Täglich tauchen neue Nachrichten von The Spirit auf, und immer dramatischere Anschläge erschüttern Deutschland. In ihrer Verzweiflung sind nun auch Johnnys Vorgesetzte bereit, auf Kamga zu hören, doch als Johnny ihn aufsuchen will, erfährt er, dass Kamga in der Zwischenzeit in den Senegal abgeschoben wurde.

Johnny, der bisher noch keinen großen Fall gelöst hat, soll versuchen Kamga in Afrika ausfindig zu machen. Er soll Deutschland und die westliche Welt vor einem massiven und noch unbekannten Verbrechen retten. Diese Herausforderung sieht er als seine Chance, als Held seine verlorene Ehre im Beruf und im Privaten wiederzuerlangen. Er macht sich auf den Weg nach Afrika.

Ein Rennen gegen die Zeit beginnt, Kamga muss mit allen Mitteln gefunden werden…

Leseprobe

Alles fängt 2020 in einem schneereichen Winter in Deutschland an.

 

Lies mehr

Der Tag fing normal an. Es war ein ganz gewöhnlicher Tag wie seit 3 Wochen. Ein echter Wintertag. Der Winter dieses Jahres 2020 war besonders schneereich. Es schneite seit Wochen fast nonstop. In diesem kleinem Dorf sah es aus wie im Bilderbuch: alle Bäume waren voll mit Schnee bedeckt. Man konnte sich nicht vorstellen, dass in dieser kleinen Vorstadt über 1000 Menschen lebten. Manchmal sah man einen Bauern, der schnell vom Kuhstall wieder zurück ins Haus rannte. Einige Kinder fuhren auf dem kleinen Berg hinter dem Bauernhof Schlitten. Die meisten Menschen blieben einfach im Haus. Manche langweilten sich, die Kindern und einige Eltern saßen jeder für sich in ihrem Zimmer und spielten oder surften am Computer oder am Smartphone; manche Eltern saßen einfach vorm Fernseher und schauten diese komischen Talkshows am Mittag, in denen Menschen ihre Ekelhaftigkeit dem breiten Publikum zeigten. Die einzige breitere Straße in dem Dorf, die Hauptstraße, war heute schon 2-mal geräumt worden, aber jetzt um 14 Uhr sah es aus, als ob nichts getan worden wäre. Heute kam der Schnee Kehrer ganz sicher nicht mehr. So waren alle Menschen in dieser Idylle eingeschlossen, und es war auch schön so, dachten sicher viele Menschen, besonders die Schüler, die deswegen nicht zur Schule gehen konnten.

Die Aussicht war einfach formidabel. Überall war es weiß und alles sah so friedlich aus, so beruhigend. Schön kann das Leben sein, dachte auch Oma Margit, die gerade einen Apfelkuchen für ihre Enkelkinder backte. Da sie nur ein Haus weiter wohnten, konnten sie trotz dieses Wetters zu ihr kommen.

Verkleinern
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.