Geschrieben am

Im Teufelskreis einer psychischen Störung

Du hast dich schon immer mal gefragt, was im Kopf eines psychisch kranken Menschen vorgeht oder wie du das Verhalten eines betroffenen Freundes oder Familienmitglieds besser verstehen kannst?

Du bist selber krank und fragst dich, was andere psychisch kranke Menschen tun, damit es ihnen besser geht?

Jetzt hast du die Möglichkeit dazu, das herauszufinden: In „Depression-Borderline-Angststörung“, erzählt Larissa S. im Minutenprotokoll von ihrer Krankheit. Jeden Gedanken, jede Gefühls- und Stimmungsschwankung kannst du 31 Tagelang hautnah miterleben.

Wenn man dieses Buch liest, wird einem deutlich der Kontrast bewusst, zwischen dem Bild, das diese Menschen der Öffentlichkeit zeigen und dem Bild, das sie wirklich widerspiegelt. Dieses lässt Larissa in diesem Fall nur zu Hause raus. Nach außen hin mag sie jedem wie eine Frau ohne jegliche größere Probleme vorkommen, doch wie kaputt sie wirklich ist, lässt sie niemanden sehen – bis zu diesem Buch. Jetzt schildert sie in aller Ausführlichkeit den Kampf, den sie jeden Tag aufs Neue kämpfen muss. Denn jeden Tag muss sie den Teufel in sich besiegen und versuchen, sich selbst und ihr Leben zu lieben. Es gibt gute Tage, an denen sie das mit viel Sex, einem geregelten und erfolgreichen Tagesablauf, gesunder Ernährung und positiven Gedanken hinbekommt. Dann scheint für den Moment auch alles in Ordnung zu sein. Doch der nächste Tag kann schon wieder das komplette Gegenteil darstellen. Gepeinigt von Fressattacken, die sie nicht stoppen kann und dem darauf folgendem Brechreiz, dem Wunsch nach Selbstzerstörung, dem Selbsthass und der absoluten Antriebslosigkeit, lässt sie sich in ein Loch fallen, aus dem sie nur schwer wieder herauskommt.

Die Anstrengung, die es kostet, an solchen Tagen nur die kleinsten, alltäglichen Sachen zu meistern, kann man sich kaum vorstellen.

Dieses Hin und Her der Gefühle ist manchmal schwer nachzuvollziehen und mitzuerleben. Es nimmt einen mit, lässt einen mitfiebern, hoffen und seine eigenen kleinen Probleme teilweise als nicht mehr so groß zu erachten. Außerdem wird einem deutlich bewusst, dass das Leben psychisch kranker Menschen aus einer Achterbahnfahrt besteht, die sie zum einen in Höchstgefühle versetzt und ihr zum anderen bei der Talfahrt die Luft zum Atmen nimmt.

Hier kannst du mehr über „Depression-Borderline-Angststörung“ erfahren.

KOMMENTAR VERFASSEN

Benachrichtige mich zu
avatar
wpDiscuz