Isarsilber – Ein deutscher Polit-Krimi von Isaak Rosenblatt

Satire - Erotik - Schmiergeld

Book Cover: Isarsilber - Ein deutscher Polit-Krimi von Isaak Rosenblatt
Editions:Paperback (Deutsch): € 18,99
ISBN: 9783947003440
Pages: 344

In einer fulminanten Satire breitet sich die politische Landschaft Deutschlands mit all ihren Skandalen und Skandälchen vor uns aus.

 

Wie nebenbei werden Seitenhiebe links und rechts ausgeteilt, bei denen nicht mal die ordentlich gegenderte Sprache ungeschoren davonkommt…

Ein brutaler Mord erschüttert das beschauliche Bayern:

 

ein Baumagnat wird tot im idyllischen Sterntaler See gefunden! Doch dieser Mord ist nur der Auftakt einer Reihe krimineller Machenschaften, Betrügereien, Hinterhältigkeiten und amourösen Begegnungen. Angelehnt an die Handlung von Wagners Rheingold entfachen die Personen dieser Politsatire ein Feuerwerk der Verwicklungen: Ein monumentales, exorbitant teures Bauwerk in Berlin, das nicht das gleiche Schicksal erleiden soll wie der Flughafen, ist das Herzensprojekt eines Politikers mit hohen Ambitionen und keinen Skrupeln. Ein „Etablissement“ der nobelsten Sorte versorgt gestresste und ruhebedürftige Manager, Politiker und andere Größen Deutschlands mit allem, was das Männerherz (und nicht nur das) begehrt.

An diesem Ort laufen alle Fäden zusammen, Intrigen werden geplant, Bestechungen ausgehandelt, Allianzen geschmiedet und Konfrontationen ausgelebt.

 

Wie schafft man es, öffentliche Gelder für den Bau eines Opernhauses zu veruntreuen? Wie wird man unliebsame Konkurrenten um eine silberne Edelkarosse los? Wie erpresst man einen luxusverwöhnten Priester? Wie nutzt man einen schillernden amerikanischen Spion/CIA-Agenten aus ohne zu Schaden zu kommen? Mit welchen sexuellen Praktiken macht man Spitzenpolitiker handzahm?

Frech, unterhaltsam, aufrüttelnd und bösartig bissig.

 

Schau dir die Pressemitteilung zu "Isarsilber" an.

Schau dir die Buchvorstellung zu "Isarsilber" an.

 

 

Diese Stichworte gehören zum Buch: Satire, skurriler Humor, Mord und Totschlag, Alberich, Politsatire, Rheintöchter, Korruption, Verbrechen, Hauptstadtflughafen BER, Rheingold, Nibelungen, CIA, politischer Mord, Etablissement, Oldtimer, politische Verstrickungen, Richard Wagner, Die Anstalt, Baulöwen, deutsche Innenpolitik, Elbphilharmonie, Wutbürger, schwarzer Humor, Politik, toskana Fraktion, Nibelungensage, Erda, deutsche Politik, Bondage, Krimi, Ring des Nibelungen, satirischer Roman, Starnberg, Stuttgart21, Politik lustig, Luxuskarrosse, Regionalkrimi, Edelprostitution, Flughafen BER, Ring, Wotan, Berlin, Deutschland, Vetternwirtschaft, Joschka Fischer, Loge, erotischer Krimi, BDSM, München, Rolls Royce, Freia, Bausünden
Excerpt:

Es geschah so, wie es der Sonntagabendkrimifan erwartet: Ein frühmorgendlicher Jogger entdeckte am Westufer des Sterntaler Sees, unweit des Gedenkkreuzes für einen der berühmtesten Könige der Weltgeschichte, die Leiche eines Mannes. Sacht schaukelnd im seichten Wasser, das Gesicht dem Seegrund zugewandt. Eine Entenfamilie zog an ihr vorbei.

Lies mehr

Der Jogger, der sich auch beim Morgensport nie von seinem Telefon trennte, verständigte die Polizeiinspektion Sterntal. Es kam ein Ortspolizist. Er hielt die Personalien des Joggers fest, bat ihn, sich zur Verfügung zu halten, sperrte den Fundort ab und benachrichtigte seinerseits den Rechtsmediziner. Der wiederum stellte erstens den unwiderruflichen Tod des Mannes und zweitens als Todesursache gewalttätige Fremdeinwirkung fest. Ein Spurensicherungsteam wurde angefordert. Es erschienen mehrere Beamte, auch der Dienststellenleiter, der, kaum am Ort des Geschehens eingetroffen, natürlich sofort alle Informationen begehrte, die ein Rechtsmediziner nur im Zuge einer ordnungsgemäßen Obduktion gewinnen kann. Der verweigerte denn auch alle Auskünfte. Die Polizei wiederum ließ sich nicht abspeisen, woraufhin der Rechtsmediziner – das übliche Spiel – eine vorsichtige Schätzung wagte und als Todeszeitpunkt den späten Abend des vorhergehenden Tages angab. Die gewalttätige Fremdeinwirkung als solche konnte er indessen schon genauer benennen: Der Mann war mit einem spitzen, schweren, zweifellos metallischen Gegenstand, etwa einer Spitzhacke, erschlagen worden. Selbstmord ausgeschlossen. Aus der Wunde am Hinterkopf stachen Knochensplitter, dazwischen quoll blutige Hirnmasse. Der Mann war mit Sicherheit auf der Stelle tot gewesen. Und erst postmortal in den See geworfen worden.

Die Leiche wurde eingepackt und abtransportiert und bis zur weiteren Verwendung im Kühlraum der Rechtsmedizin zwischengelagert. Und die Kriminalbeamten verfassten ihren ersten Bericht.

Darin stand, dass der Tote kein Geld und keinerlei Papiere bei sich habe; nichts, das im gegenwärtigen Stadium eine Identifizierung ermögliche. Auffällig sei hingegen seine mit mehr als zwei Metern durchaus als extrem zu bezeichnende Körpergröße samt entsprechendem Volumen – der Standardsarg hatte sich als völlig unzureichend erwiesen, und man hatte eigens ein Modell für Übergrößen aus München kommen lassen müssen; die Polizisten fühlten sich, sonderbar berührt, an ihren verflossenen König erinnert. Und auffällig sei ferner eine sehr merkwürdige Fußbekleidung – merkwürdig umso mehr, als sie so gar nicht zu seinem sonstigen Outfit passen wollte. Zum dezent dunkelblauen, gewiss maßgeschneiderten Geschäftsanzug trug der Tote nämlich nicht etwa Lederschuhe, sondern eine halbwegs neue Erfindung der Sportbekleidungsindustrie: Zehenschuhe. Salamanderfarben: signalgelb und schwarz. Der Handschuh für den Fuß. Die dünne, biegsame Gummisohle war mit schwarzen Noppen gespickt. Der Polizeifotograf, womöglich ein Kenner, widmete sich den Füßen des Toten mit einer Ausführlichkeit, die später ins Protokoll der Kriminalpolizei Eingang fand.

Eine erste, eher unaufgeregte Recherche am Wochenende ergab, dass diese Schuhe, wenn man sie denn so nennen darf, seit einiger Zeit bei Wanderern beliebt waren, die sich als fortschrittlich verstanden und die Kombination von Barfußlaufen und Fußschutz für eine revolutionäre Errungenschaft hielten. Möglicherweise war die Konstruktion aber nur ein mehr oder minder fauler Kompromiss, der dem fußweichen Großstädter ein Massai-Feeling vermitteln wollte. Wie dem auch sei – zu Geschäftskleidung passt salamander­eskes Schuhwerk keinesfalls, und aus diesem modischen Fehlgriff zogen die Ermittler den Schluss, dass die Schuhe nicht zum Opfer gehörten. Beziehungsweise zum Zeitpunkt seines Ablebens nicht von ihm getragen worden waren. Sie nahmen dies als freundlichen Fingerzeig des Mörders und machten sich daran, die Herkunft der Zehenschuhe zu ermitteln.

In einem Sportgeschäft wurde mit entsprechendem Material getestet, wie leicht sich dieses Fußzeug an- und ausziehen ließ. Sehr leicht, stellten die Ermittler überrascht fest: Das dürfte auch bei Leichen mühelos gehen. Weitere Recherchen ergaben, dass es solche Schuhe in der näheren Umgebung ausschließlich in diesem Fachgeschäft gab und dass in den letzten Wochen nur ein einziges Paar in der fraglichen Größe und Farbkombination verkauft und mit Kreditkarte bezahlt worden war.

Unterdessen wurden die ansehnlichen Körpermaße des Toten bundesweit mit den neuesten Vermisstenmeldungen abgeglichen, und sehr rasch ließ sich ein schwerreicher Berliner Bauunternehmer namens Bernhard Voith mit dem Toten in Verbindung bringen. Interessanterweise vermissten ihn nur seine Mitarbeiter; die Ehefrau weilte zu Selbstfindungs- und Seidenmalzwecken in der Toskana und hatte das Verschwinden ihres Gatten noch gar nicht bemerkt. Anhand der DNA-Untersuchung eines Haars aus seinem Kamm, den die Polizei bei der nach Berlin zurückgekehrten, vorerst aber nicht weiter beunruhigten Gattin des Vermissten abholte, war der Tote alsbald identifiziert. Die Kreditkartendaten des Sportgeschäfts wiederum führten zu einem jungen Mann aus Köln, der die Schuhe gut drei Wochen zuvor gekauft hatte. Dass die Schuhe Eigentum des Bauunternehmers seien, hatte man nach Rücksprache mit der Witwe, die angesichts der jüngsten Entwicklungen nun doch ein wenig aus der Fassung geriet, ausschließen können.

Der Verdächtige aus Köln hatte kein Alibi für die Tatzeit und konnte auch seine jüngst erworbenen Zehenschuhe nicht mehr vorweisen: Er sei vom Laufkomfort enttäuscht, sagte er, und habe sie noch während seines Urlaubs in Oberbayern entsorgt. Wo? Das könne er nicht mehr sagen. Der Ermittlungsrichter stimmte einer Untersuchungshaft zu, und die Polizei konnte sich bei der Pressekonferenz schon wenige Tage nach Auffinden der Leiche eines schnellen Erfolgs rühmen. Der mutmaßliche Mörder allerdings bestritt die Tat energisch.

Bei einem Haftprüfungstermin einige Tage später stellte sich dann heraus, dass der junge Mann nicht den leisesten Anflug eines Motivs hatte. Der Richter entließ ihn unter Auflagen und verwies den Fall – von den Medien mit einer gewissen Häme „Gelbfiaßlerfall“ genannt – an die nächsthöhere Polizeiinstanz. Er wurde neu aufgerollt. Somit hatte der Mörder mit seiner falschen Fährte die Ermittlungen um zwei Wochen verzögert und nicht nur der internetgeschädigten Boulevardpresse eine papierne Auflagensteigerung, sondern auch dem Sportfachhandel recht erfreuliche Zehenschuhumsätze beschert.

Mit der Wiederaufnahme der Ermittlungen wurde nun das Landeskriminalamt in München betraut, das in Gestalt der hochangesehenen, weil ungewöhnlich erfolgreichen Hauptkommissarin Gerda Schulze-Klemmbach auftrat.

Diese Frau Schulze-Klemmbach bewohnte aus Kostengründen eine Souterrainwohnung – wobei von günstigem Wohnen in München keine Rede sein kann; sagen wir so: Das Souterrain war für eine inzwischen alleinstehende höhere Staatsbeamtin erschwinglich. Dort gab es zwar wenig Tageslicht, weil die Fenster nicht mehr waren als ein paar bessere Lichtschächte mit Ausblick auf Autoreifen, Füße, Hunde und Tauben, aber sie befand sich in Zentralschwabing, und zumal im Sommer tobte vor den Lichtschächten das Leben. Die Frau Kommissarin bekam jedoch weder vom tobenden Leben noch vom mangelnden Licht sehr viel mit, denn sie arbeitete so fleißig, dass sie ihre Höhle meist nur zu nachtschlafender Stunde betrat und auch wieder verließ; und da ihr die längste Zeit ihres Lebens eine Heerschar unmündiger Kinder am Hals gehangen hatten, war ihr die Sparsamkeit zur zweiten Natur geworden; niemals hätte sie sich beschwert oder gar nach Höherem gesehnt. Ebendieser Wohnung verdankte sie ihren Spitznamen: Nachdem sich bei der Einweihungsparty etliche Kollegen von den Wohnverhältnissen ihrer Starermittlerin mit eigenen Augen hatten überzeugen können, brachte ein Scherzbold den Namen in Umlauf, und der stieß allseits auf schmunzelnde Akzeptanz. Und blieb hängen. Im Kollegenkreis hieß die Kommissarin fortan „Erda“.

Erda hatte die fünfzig knapp hinter sich und hatte, wie erwähnt, allein mehrere Kinder großgezogen, über deren Vater oder Väter sie sich ausschwieg. Als erfahrene Kommissarin wusste sie natürlich, dass der ersten Spur nicht zu trauen war, und sie ließ daher bei ihren Ermittlungen die gelben Schuhe weitgehend außer Acht.

Von den Ereignissen, die letztlich zum Ableben des Herrn Voith geführt hatten, ahnte sie noch nichts, obwohl sie, wie es der Zufall wollte, einen der Drahtzieher sogar persönlich, mehr noch: aus einstmals geteilter Nähe kannte. Erst hinterher, als sie den Zusammenhängen auf die Spur gekommen war, wunderte sie sich ausführlich über die verworrenen Wege des Lebens. Und des Verbrechens im Besonderen.

Der Weg, den Erda diesmal nachzuzeichnen gezwungen war, hatte einige Zeit zuvor mit dem Anruf eines hochrangigen Politikers aus Berlin begonnen. Der hatte eine Nummer gewählt, die in keinem öffentlichen Telefonbuch stand und unter Eingeweihten wie ein Schatz gehütet wurde. Sie hatte ihn, den Berliner, zu einer exklusiven Personal- und Managementberatung am Sterntaler See geführt.

Verkleinern

Über den  Autor:

Isaak Rosenblatt wurde 1957 in Tel Aviv geboren und kam als Zweijähriger mit seinen Eltern nach München. Sein Studium der Philosophie und der Komparatistik schloss er mit einer Dissertation über „Nordische und griechische Mythologie im Vergleich“ ab. Nach erfolgreicher Tätigkeit in der britischen Automobilindustrie betreibt er heute in Starnberg eine Personal- und Managementberatung. In seiner Freizeit restauriert er klassische Automobile; seit einigen Jahren schreibt er Romane und lehrt nebenbei als Gastprofessor an der Theologischen Universität Graz.

 

Über den Verlag:

indayi edition ist ein aufstrebender, kleiner, bunter, außergewöhnlicher Start-up-Verlag in Darmstadt, der erste deutschsprachige Verlag, der von einem afrikanischen Migranten in Deutschland gegründet wurde. Hier wird alles veröffentlicht, was Menschen betrifft, berührt und bewegt, unabhängig von kulturellem Hintergrund und Herkunft. Indayi edition veröffentlicht Bücher über Werte und über Themen, die die Gesellschaft nicht gerne anspricht und am liebsten unter den Teppich kehrt, unter denen aber Millionen von Menschen leiden. Bücher, die bei indayi erscheinen, haben das Ziel, etwas zu erklären, zu verändern und zu verbessern – seien es Ratgeber, Sachbücher, Romane oder Kinderbücher. Das Angebot ist vielfältig: von Liebesromanen, Ratgebern zu den Themen Erotik, Liebe, Erziehung, Gesundheit, Krebs und Ernährung, spannenden Thrillern und Krimis, psychologischen Selbsthilfebüchern, Büchern über Politik, Kultur, Gesellschaft und Geschichte, Kochbüchern bis hin zu Kinder- und Jugendbüchern

 

 

 

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu