Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Geheilt und Gesund mit Kräutern und Gewürzen / Spruch des Tages 26.03.20

Viele Gewürze und Kräuter waren zunächst Medizin und später erst „nur noch“ Kräuter und Gewürze.

 Die allgemeine Verwendung von Kräutern und Pflanzen zu Heilzwecken hat eine lange Geschichte und bildet den Ursprung des Großteils der modernen Medizin. Die Entwicklung von Arzneimitteln aus Kräutern ist heute immer noch sehr aktuell und Pharmaunternehmen sind sehr damit beschäftigt, mit pharmakologischem Screening von Kräutern.

Seit tausenden von Jahren ist Afrika Vorreiter für Pflanzen als Heilmittel:  Das größte medizinische Dokument der Welt aus Altägypten ist Papyrus Ebers

Afrikanische Kräuterkunde ist die älteste Kräutertradition. Das älteste bekannte medizinische Buch der Welt, der Papyrus Ebers, stammt aus Afrika (Altägypten), 1500 Jahre vor Christus. Es bestätigt, dass Kräutermedizin ein wesentlicher Bestandteil der afrikanischen Naturmedizin ist. Es ist das älteste und das bis heute am meisten verbreitete medizinische System der Welt. 

Viele Gewürze und Kräuter waren zunächst Medizin und erst später bloß noch Kräuter und Gewürze.

Früher wurden Gewürze und Kräuter hauptsächlich wegen ihrer medizinischen Eigenschaften verwendet. Viele wurden schon lange vor der kulinarischen Verwendung für ihre medizinischen Eigenschaften gefeiert.

Von Afrika sind die meiste Gewürzen in der ganzen Welt angekommen. Aber manche Geschichtsbücher lassen erkennen, dass die Afrikaner selbst diese Gewürze nach Europa und nach Asien brachten, als sie damals Europa und die Welt besetzten und beherrschten. 

Die älteste medizinische Schriftrolle der Welt

Die frühesten historischen Aufzeichnungen von Kräutern stammen aus afrikanischen Zivilisationen. Das erste den heutigen Menschen bekannte medizinische Dokument, der Papyrus Ebers, beschreibt über 850 pflanzliche Arzneimittel wie Koriander,  Aloe, Cannabis, Rizinus, Knoblauch, Kreuzkümmel, Wacholder,  Anis, Kümmel, Hanf, Lein, Mönchspfeffer, Myrrhe, Thymian, Schlafmohn,  und Weide. Die Papyrusrolle, die ungerechterweise den Namen einer anderen Person trägt (Ebers), stammt sehr wahrscheinlich aus einer Raubgrabung und ist durch den Ägyptologen Georg Ebers im Jahr 1873 für eine hohe Geldsumme für das Museum der Stadt Leipzig erworben worden. Es liegt noch heute dort und enthält laut Wikipedia „Kapitel über Darm-Erkrankungen und Parasiten, Augen- und Hautprobleme, Empfängnisverhütung und gynäkologische Erkrankungen, Zahnheilkunde, die operative Behandlung von Abszessen und Tumoren und das Richten von Knochen und Verbrennungen. Außerdem enthält er ein kurzes Kapitel über klinische Depressionen. Mit der Erwähnung der Staublunge der Steinmetze ist es eines der ältesten Zeugnisse der Arbeitsmedizin. Des Weiteren enthält er eine Abhandlung über Herz und Gefäße.“ Alle diese Krankheiten wurden mit Heilpflanzen behandelt.

Einen schönen Donnerstag euch allen! 

Warnung:

Das Lesen der Bücher von Max Nang kann deine Augen öffnen, die Ohren sensibilisieren, die Zunge schärfen, dein Herz berühren, dein Leben beeinflussen, deinen Horizont erweitern, deine Sorgen beseitigen, dich gesund machen und erhalten, dein Schicksal verändern und dich glücklich machen.

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu