fbpx

ANTI-MAINSTREAM

Dantse Dantse

Autor*in

Allahu Akbar: Europa im Sturm des Islam

Vom Petersdom zur Moschee - Der Sieg des Islam: Das Ausrufen der I.S.E. - Die Islamischen Staaten von Europa
Was wäre, wenn…? - Dystopischer Roman der Extreme

5,99 19,99 

Units Sold: 1

Europas Schicksalsweg – die schwierige Entscheidung zwischen Islamismus und Nazismus-Faschismus – Was wählst DU? Ein erschütternder und fesselnder dystopischer Roman, der dich vor eine moralische und ideologische Zerreißprobe stellt! "Allahu Akbar" - Ein packender dystopischer Roman, der eine fiktive Zukunft... Weiterlesen

Meine ersten Ideen für dieses Buch entstanden schon vor Jahren, als ich das Buch von Salman Rushdie las. Die Mohammed-Karikaturen in einer dänischen Zeitung 2005 und Charlie Hebdo in
Frankreich 2012 formten meine dystopische Fantasie weiter. Es folgten Diskussionen in Europa über den Bau von Moscheen, die Entstehung von radikalem Islamismus und die Integration des Islams und der Muslime in einer von christlichen Werten geprägten Welt. Dabei standen Themen wie Gleichstellung von Frauen und Männern, Demokratie, Mehrparteiensystem, Meinungsfreiheit,
Glaubens- und Religionsfreiheit, sowie die liberale Auslegung von Freiheit, Sitten und Moral im Fokus. Der Zustrom von Flüchtlingen aus der arabischen Welt während des Krieges in Syrien nach
Europa war ein weiteres prägendes Ereignis. Meinen Roman begann ich in dieser Zeit.

Die jüngsten Ereignisse zwischen Israel und Palästina seit dem 7. Oktober 2023 sah ich als den richtigen Zeitpunkt, um das Buch zu vollenden. Ich hatte alle Elemente, die ich brauchte. Die stetige Beobachtung, wie zwei Systeme nebeneinander existieren, sich jedoch subtil bekämpfen, führte zu der Erkenntnis, dass Islamophobie wächst und Muslime sich zunehmend weigern, westliche Werte uneingeschränkt zu übernehmen. Die ständige Kritik am Islam und den Muslimen, sich den westlichen Werten anzupassen, führt paradoxerweise zur Radikalisierung einiger Muslime, insbesondere derjenigen, die in Europa geboren wurden. In den Medien und vielen Kreisen, nicht nur in rechtsextremen und faschistischen, wird der Islam fälschlicherweise mit Islamismus gleichgesetzt. Die Annahme, dass alle Muslime den Islamismus unterstützen, ist zwar nicht wahr, wird jedoch in vielen Köpfen in Europa zur Realität.

Forderungen, dass alle Muslime ihre Solidarität mit Israel zeigen sollten, insbesondere nach dem Terror der Hamas am 7.10.23, verstärken dieses Missverständnis. Diese Aufforderung an Muslime,
ihr Mitgefühl für Israel zu zeigen und den Hamas-Terror zu verurteilen, ohne gleichzeitig klarzustellen, dass die Gewalt nicht gegen alle Palästinenser gerichtet sein sollte, berücksichtigt nicht
die komplizierte Geschichte zwischen Israel und Palästina und die Tatsache, dass das Mitgefühl für palästinensische Opfer oft fehlt. Dies wird genutzt, um zu behaupten, der Islamismus habe den Islam durchdrungen, was jedoch falsch ist, da Islamisten eine sehr kleine Minderheit darstellen. Die Bevormundung der Muslime, die Kritik an ihrer Lebensweise, Kleidung, Behandlung westlicher
Frauen, dem Patriarchat, der Ablehnung von Gleichstellung und LGBT+ Rechten, sowie die Darstellung des Islams als gewalttätige Religion, greift das gesamte System an, obwohl nur eine
Minderheit der Muslime so lebt, wie es von Europäern kritisiert wird. Diese Haltung, alle Muslime zu kriminalisieren, wirkt kontraproduktiv, denn gerade die jüngere Generation der Muslime sieht im radikalen Islamismus einen Widerstand gegen diejenigen, die sie ablehnen. Immer mehr Muslime sympathisieren dann mit der Ideologie des Islamismus, ohne selbst Islamisten zu sein oder sie zu unterstützen.

Gleichzeitig nutzen rechtsextreme Organisationen und Parteien die Situation, um gegen den Islam zu agitieren. Ihre Rhetorik stellt den Islam als Feind der europäischen Werte dar. Diese Art des
Sprechens gewinnt in Europa an Popularität und zieht immer mehr junge Europäer und Europäerinnen aller gesellschaftlichen Schichten an, selbst solche, die noch vor wenigen Jahren
Rechtsextremismus niemals toleriert hätten.

Das Problem ist, dass diese Muslime nicht mehr aus Europa verdrängt werden können. Sie sind Franzosen, Deutsche, Niederländer, Engländer, Italiener usw.. Sie sind Teil der Gesellschaft, die an
traditionellen Familienwerten festhält und daher große Familien als Segen ansieht. Sie halten an traditionellen Familienwerten fest und betrachten eine große Familie nach wie vor als Segen.
Währenddessen bekommen Europäer immer weniger Kinder oder haben keine Lust mehr, Kinder zu bekommen, gebären diese Menschen in Europa immer mehr Kinder und werden zunehmend
zahlreicher. Bald werden sie einen wichtigen Prozentsatz der Bevölkerung Europas ausmachen.

In diesem Tempo werden sie bald einen bedeutenden Teil der europäischen Bevölkerung ausmachen, ohne die nichts mehr möglich sein wird. Diese Politik, die auf die schiere Anzahl setzt,
höre ich oft von Muslimen im Internet. Diese demografische Veränderung wurde von einigen Muslimen im Internet als Strategie propagiert. Sie rufen dazu auf, noch mehr Kinder zu haben, da
dies „die beste Waffe Allahs gegen den Teufel“ sei, zitiere ich einen Prediger im Internet.

Daher stellte ich mir vor, wie die Gesellschaft in Europa aussehen würde, wenn Muslime so wichtig sind, dass sie bei Wahlen, Aufständen und Entscheidungen eine Rolle spielen können.
Dieses Buch soll davor warnen, die Islamophobie weiter zu schüren, indem alle Muslime und Musliminnen als Fanatiker und Fanatikerinnen dargestellt werden. Es ist gefährlich, die Rhetorik zu
fördern, die Islam und Islamismus gleichsetzt. Dies wird zu Diskriminierung, Kriminalisierung und Stigmatisierung der Muslime führen, und zwar entgegen der erwarteten Integration. Stattdessen
werden sie sich immer mehr mit dem Islamismus identifizieren und die westliche Kultur als ihre Gegnerin oder sogar als Feindin betrachten. Die künstliche Anheizung der Islamophobie birgt eine
noch größere Gefahr: die Stärkung des Nationalsozialismus und des Faschismus. Diese Kräfte nutzen die Situation, um sich als Hüter der europäischen Werte darzustellen.
Daher wird die Tatsache, dass sie rassistisch und faschistisch sind, weniger betont, und ihre Ideologie wird gesellschaftlich akzeptabler. Sie können sich dann ungehindert als Verteidiger und Retter
Europas ausgeben, ohne sich verstecken zu müssen. Ihr eigentliches Ziel ist jedoch nicht der Kampf gegen den Islam, sondern die Durchsetzung von Nationalsozialismus und Faschismus als politische Systeme.

Diese Schönfärberei der extremen Rechten, die sie akzeptabler macht, ist nicht weniger gefährlich als der Islamismus. Dies wollte ich in meinem Buch darstellen. Als ich das Buch geschrieben hatte und kurz vor der Veröffentlichung stand, ereignete sich in Paris etwas, das meinem Buch und seiner Glaubwürdigkeit eine besondere Bedeutung verlieh. Am 12.11.23 in Frankreich sah man erstmals
rechtsextreme Parteien und demokratische Parteien nebeneinander, die gemeinsame Politik betrieben. Rechtsextreme sind dabei, ihre Pläne Schritt für Schritt umzusetzen.

Am 12.11.23 sah man in Frankreich einen Marsch gegen Antisemitismus, an dem Gruppen und Parteien der extremen Rechten teilnahmen. Dies sind Parteien, deren Führer und Gründer wegen
Nationalsozialismus und Rassismus vor Gericht verurteilt wurden. Es handelt sich um rechtsextreme Parteien, deren Führer die Vernichtung der Juden leugneten, behaupteten, es habe niemals
Krematoriumsöfen gegeben und offen erklärten, dass es keinen Holocaust gegeben habe. Diese Menschen sind reinster Antisemitisch, und Antisemitismus ist Rassismus, doch Rassisten gingen Hand
in Hand mit den Demokraten im Kampf gegen den Hass gegenüber Juden. Könnt ihr das verstehen?

Sie nutzen den Islamismus und ihre Islamophobie aus, um sich gegen Antirassisten zu verbünden. Und die Öffentlichkeit stimmte zu. Plötzlich wurden Menschen, die Hitler als ihren Gott ansahen, zu Politikern, mit denen man zusammenarbeiten konnte. Eine perfide Manipulation breitet sich aus.

Mein Buch soll vor der weiteren Anheizung der Islamophobie warnen, indem versucht wird, alle Muslime als Fanatiker darzustellen. Es ist gefährlich, Islam und Islamismus gleichzusetzen, denn dies
führt zu einer Diskriminierung und Stigmatisierung der Muslime, was wiederum ihre Identifikation mit dem Islamismus fördert und sie die westliche Kultur als Gegner oder sogar Feind ansehen lässt. Diese künstlich angefachte Islamophobie birgt eine größere Gefahr, nämlich die Stärkung des Nazismus und Faschismus, die die Situation nutzen, um sich als Garanten der europäischen Werte zu präsentieren. Ihre wahre Absicht ist jedoch nicht der Kampf gegen den Islam, sondern die Durchsetzung von Nazismus und Faschismus als politisches System. Die Verharmlosung der extremen Rechten, die sie gesellschaftlich akzeptabel macht, ist nicht weniger gefährlich als der Islamismus.

Das wollte ich in meinem Buch darstellen. Kurz vor der Veröffentlichung meines Buches kam es in Paris zu einem Ereignis, das meinem Buch Glaubwürdigkeit verlieh: Europa kann und sollte nicht gegen den Islam kämpfen, sondern muss lernen, mit ihm zu leben. Ein Kampf gegen den Islam wäre ein Kampf gegen sich selbst. Das Fabrizieren von Feinden schadet Europa, da die meisten Muslime in Europa Europäer sind. Menschen mit anderen Religionen und Sitten müssen integriert werden. In einer offenen Welt können Grenzen nicht mehr gezogen werden.

Wir müssen lernen zu akzeptieren, dass wir mit Nachbarn zusammenleben, die die Welt anders sehen als wir, aber mit denen wir in Frieden und Freiheit leben können. Integration muss nicht Assimilation bedeuten. Andernfalls könnte das, was ich in meinem Roman beschreibe, eines Tages Wirklichkeit werden.

Allahu Akbar: Europa im Sturm des Islam

Bist du bereit, dich in eine düstere Zukunft Europas zu stürzen, in der extreme Veränderungen und moralische Zerreißproben den Kontinent erschüttern? Dieses außergewöhnliche Werk, mit dem provokanten Titel. Allahu Akbar ist ein dystopischer Roman, der von Anfang an fesselt und dich auf eine Reise mitnehmen wird, die dich bis zur letzten Seite nicht mehr loslässt. Hier erfährst du, wie Europa vor einer schicksalhaften Entscheidung steht: Islamismus oder Nationalsozialismus-Faschismus – Welchen Weg würdest DU wählen?

Die Geschichte beginnt mit einer dramatischen Szene: Ali und Hafiz, fanatische Anführer einer islamischen Bewegung, besetzen den Petersdom in Rom. Auf dem Dach des Doms hissen sie eine Flagge mit den Worten Allahu Akbar und damit beginnt eine zutiefst gespaltene Gesellschaft. Die Islamischen Staaten Europas (ISE) erheben Anspruch auf den Kontinent, während rechtsradikale Gruppen erbitterten Widerstand leisten.

In diesem erschütternden dystopischen Roman enthüllt der Autor eine fiktive Zukunft Europas, geprägt von tiefgreifenden Veränderungen und moralischen Dilemmata. Er zwingt die Leser dazu, über die drängenden Probleme unserer Zeit nachzudenken und sich vorzustellen, wie sie in einer solchen Welt handeln würden. Begleite eine vielschichtige Gruppe von Charakteren auf ihrem Weg durch diese zerrissene Welt.

Der Roman konfrontiert sie mit unbequemen Fragen und moralischen Entscheidungen, während Europa vor der Wahl zwischen zwei extremen Ideologien steht. Wie würdest du dich entscheiden? Welchen Weg würdest du wählen?

Diese Geschichte fordert dich heraus, die Bedeutung von Demokratie, Freiheit, Identität, Gerechtigkeit, Integration, Toleranz und Moral zu hinterfragen. Mit beeindruckender Realitätsnähe und bewegenden Szenen führt sie dich durch die Schatten einer möglichen Zukunft. Spannung, Provokation und tiefgehende Fragen: Dieser Roman wird dich nicht loslassen.

Bist du bereit, Opfer für deine Überzeugungen zu bringen? Die Zukunft Europas liegt in deinen Händen. Lies dieses Werk und lass dich von der eindringlichen Frage quälen: Islamismus, Nazismus-Faschismus oder etwas ganz Anderes? Deine Entscheidung.

Dieses Buch ist ein Meisterwerk, das die Leser auf eine emotionale Achterbahnfahrt mitnimmt und lange nach dem Lesen zum Nachdenken anregt.

„Der Hauptzweck dieses Buches besteht darin, eine lebhafte Diskussion unter den Lesern auszulösen. Ich beabsichtige ausdrücklich, die Leser dazu zu ermutigen, über die Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus nachzudenken. Sie sollen sich mit dieser komplexen Thematik auseinandersetzen. Im Verlauf des Buches werden Islam und Islamismus gelegentlich gleichgesetzt, um auf die gängige gesellschaftliche Debatte hinzuweisen, in der diese Begriffe oft ungenau und vereinfacht verwendet werden. Dies geschieht mit dem Ziel, die Leser dazu anzuregen, kritisch darüber nachzudenken, wie diese wichtigen Themen in unserer Gesellschaft behandelt und wahrgenommen werden, den dadurch entsteht die Islamophobie. Islam und nicht gleich Islamismus“, sagt der Autor Dantse Dantse.

Kürzlich angesehene Produkte

    Abonniere unseren Newsletter!

    X