Geschrieben am

Weizen-Wahnsinn, oder wie Weizen abhängig macht und unser Gehirn steuert – Dantses Experiment: Wie Weißmehl ihn depressiv machte

Dantse machte ein Experiment mit einer Klientin, um festzustellen, wie weit Weizen und Zucker Macht über ihre Esslust übernommen hatten und entdeckte Erstaunliches. Sie hatte viele Probleme mit ihrem Darm. Sie hatte ständig Bauchschmerzen, schmerzhafte Regel und viele Pickel. Ihr ging es einfach nicht gut und die zahlreichen Tabletten der Ärzte halfen nicht. Auch psychisch ging es ihr schlecht, als sie zu ihm kam. Er studierte ihre Essgewohnheiten und stellte fest, dass sie sehr, sehr viele Weißmehlprodukte konsumierte. Dantse empfahl ihr brutal, von heute auf morgen, darauf zu verzichten, auch auf Zucker. Sie rief ihn nach drei Tagen an und erzählte ihm dies:

„… Dantse ich glaube, ich werde verrückt! Ich fühle mich schrecklich und aggressiv. Ich schreie rum und schimpfe mit allen. Ich kann kaum schlafen und habe Angst. Ich fühle mich leer, elend und spüre dir gegenüber Hass, weil du mir mein Brot, meine geliebten Nudeln, den Nachmittags-Kuchen mit meinem Latte verboten hast. Ich laufe in meiner Wohnung hin und her und glaube ich kann nicht mehr. Ich muss jetzt einfach Nudeln kochen. Ich habe starke Migräne, aber erstaunlicherweise habe ich keine Bauchschmerzen mehr. Das ist das, was mir Mut macht, dass ich vielleicht auf einem guten Weg bin. Ich bin aber so traurig…“

Und sie weinte ohne Grund fürchterlich am Telefon. Kurze Zeit später rief sie wieder an, um sich zu entschuldigen und zu versichern, dass sie ihn nicht hasst und weiß, dass er ihr gut tue.

Zwei Monaten später, nach hartem Kampf und mit Sport als „Beilage“ hatte sie es vollkommen überstanden, sich 30 Jahre lang jeden Tag mit Weizenprodukten vollzufressen. Sie könnte zwar noch Weizenprodukte essen, aber nur gelegentlich, und vor allem war dieser Zwang weg. Es ging ihr psychisch wieder gut. Die depressiven Stimmungen waren gänzlich weg. Seit vier Wochen hatte sie kaum noch Migräne und Kopfschmerzen, ihre letzte Blutung war ganz schmerzlos verlaufen, sie hatte keine Lust mehr auf Süßes usw. Das waren für Dantse Zeichen, ähnlich wie bei einem Menschen, der auf Drogen-Entzug war.

Klar kann man ihre Situation nicht auf alle Menschen verallgemeinern, aber es war für ihn ein Grund, sich noch intensiver mit diesen Sachen zu beschäftigen und er entdeckte bald, sehr interessante Dinge.

 

Zusammenhang zwischen Weißmehl und psychischen Krankheiten und Verfassungen

Beobachtungen aus meinem Coaching machten ihn noch aufmerksamer auf Weißmehl. Einige seiner Coachingkunden, die psychische Beschwerden hatten, liebten Weißmehl. Sie berichteten ihm, dass sie manchmal Anfälle hatten, bei denen sie pures Weißmehl brauchten und zu sich nahmen. Einige mischten es einfach mit Zucker und aßen es, andere mischten das Mehl mit Wasser und Zucker und tranken die Mischung, oder sie machten schnell Pfannkuchen.

 

Besonders bei Klienten mit starken psychischen Störungen, wie Depression und Borderline, waren Weißmehlprodukte fast wie eine Sucht.

Eine Klientin rief Dantse an und sagte:

„Dantse, ich bin wieder ganz unten. Ich habe zwei Tassen Weißmehl mit Wasser vermischt getrunken. Ich kann nicht mehr. Ich habe Angst. Ich will mich umbringen.“

Was hatte das Mehl dabei für eine Rolle gespielt? Das weiß er nicht genau. Aber bei dieser Frau waren, wenn sie Anfälle hatte, immer irgendwie Mehlprodukte in der „Nähe“.

Eine andere Klientin, die an Borderline erkrankt war, konnte innerhalb von nur fünf Minuten ein ganzes Baguettebrot aus Weißmehl in Stückchen reißen, in einfaches Öl tunken und essen. Weißbrot war für sie genauso schlimm, wie die Krankheit selbst.

Diese Verhaltensweisen brachten ihn erst richtig darauf, über den Zusammenhang zwischen Weizen und psychischen Krankheiten, wie Depressionen zu recherchieren.

 

Dantse machte mit sich selbst das Experiment und aß sehr viel Weißmehl, in allen Formen, auch pur, wie diese Klienten

Nach fünf Tagen veränderte sich seine Stimmung total. Er hatte tatsächlich eine depressive und aggressive Stimmung. Er fühlte sich allgemein unwohl, ohne einen Grund dafür zu haben. Er wurde stetig kraftloser und fand kaum Antrieb für Sport, den er normalerweise begeistert betreibt.

Er trank auf einmal viel Cola, ein Getränk, das er normalerweise nicht einmal im Jahr trinkt. Aber der Durst auf kohlensäurehaltige Getränke war sehr groß, auch auf Wasser mit Kohlensäure. In diesen fünf Tagen veränderte sich auch sein Zucker- und Salzkonsum enorm.

Was er wirklich sehr stark feststellte war, dass er, ein positiv denkender Mensch, auf einmal überfüllt war mit negativen Gedanken und Schuldzuweisungen an Dritte. Dantse fing an, an sich zu zweifeln und hatte Angst. Er kam kaum noch raus aus seinen negativen Gedanken. Diese Stimmung verbesserte sich kurz, wenn er wieder pures Weißmehl zu sich nahm. Er war wieder für einen Moment glücklich. Aber kurze Zeit später intensivierte sich diese Nervosität und dieses Antriebslosigkeitsgefühl dann wieder. Er war fixiert auf alles, was mit Weißmehl zu tun hat und zum ersten Mal im Leben backte er. Seine Konzentration auf Weißmehlprodukte war maximal. Nudeln, die er selten esse, aß er zweimal am Tag!

Er spürte ebenfalls eine Lustlosigkeit auf Sex, denn er bekam Probleme mit der Erektion. Er hatte zum ersten Mal in seinem Leben stundenlang Migräne und Kopfschmerzen, sowie weitere Beschwerden, wie Bauchschmerzen, schweren Stuhlgang, Pickel, Schmerzen in den Knochen, plötzliches Herzrasen usw.

Bemerkenswert war, dass die Symptome wie magisch nur einen Tag später anfingen zu verschwinden, als er das Weißmehl nicht mehr zu sich nahm und seine Ernährung total änderte. Auch seine Erektion wurde wieder normal. Aber er kämpfte ein bisschen, um der langsam einsetzenden Sucht nach Brot zu entkommen. Der Entzug war nicht zu schwer, weil sein Wille stärker war, dennoch war er nicht ohne. Am zweiten Tag des Entzugs fühlte er sich sehr elend. Neben der Nervosität, kam die Aggressivität, die sich bei ihm still äußerte. Er konnte sich die folgenden Tagen nur durch intensiven Sport beruhigen. Irgendwann war es vorbei.

Dass er Gewicht zugelegt hatte, merkte er, bzw. beobachtete er erst einige Tage später. Es war ihm nach dieser Erfahrung, die er in dem Buch „Weizen-Wahnsinn“ detailliert darstellen wird, klar, dass Weizen – zumindest ihn – süchtig macht, sich dazu bringt sich weiter schlecht zu ernähren (mehr Salz, Zucker, Butter, Milch), sich körperlich krank macht und vielleicht auch psychisch? Leider wird nicht viel darüber berichtet, aber die Berichte, die er fand, scheinen sein Experiment und seine Beobachtungen zu bestätigen.

Weißmehl scheint bestimmte Menschen wirklich süchtig zu machen, wie Zigaretten und Alkohol.

Dantse konnte noch nicht feststellen, ob erst die Krankheit diese Menschen nach Mehl süchtig macht oder ob das Weißmehl ihre Krankheit verstärkt oder gar verursacht.

 

Mehr spannende Experimente und wichtige Informationen, findest du in Dantse Dantse’s „VOLKSDROGEN – durch Irrlehre, Irrglaube, industrielle Manipulation zum Junkie – ZUCKER – WEIZEN – MILCH – SALZ legales Kokain für das Volk.“

KOMMENTAR VERFASSEN

Benachrichtige mich zu
avatar
wpDiscuz