Geschrieben am

Die verzweifelte Tat eines kamerunischen Flüchtlings in Frankreich – ein Schriftsteller dreht durch! Warum unser Crowdfunding-Projekt so wichtig ist.

Warum solltest du unsere Crowdfunding-Kampagne auf Startnext unterstützen?

Jeder Euro, den du spendest, hilft, jungen und bedürftigen Autoren in Kamerun ein würdiges Leben zu ermöglichen!

Du leistet mit deiner Spende einen Beitrag zur Bekämpfung von Flüchtlingsursachen!

Wie kam es dazu, dass im Sommer 2015 ein Buchautor aus Kamerun, Flüchtling in Frankreich, das Rathaus von Besançon, einer französischen Stadt, anzündete? Wie verzweifelt muss dieser Mensch gewesen sein, um einen solchen Akt zu begehen?

Die folgende Geschichte zeigt, warum unser Kampf, Autoren in Kamerun zu unterstützen, hilft, damit solche Dinge nicht geschehen, damit Menschen ihre Heimat nicht verlassen müssen.

Der Autor verließ seine Heimat mit der Hoffnung, sich im „Paradies“ Europa durch den Verkauf seiner Bücher ein besseres Leben erschaffen zu können, als es ihm in Kamerun möglich war. Dort war er von allen Quellen, die einen zu Wohlstand bringen können, abgeschnitten, denn in großen Teilen Afrikas darf man nicht auf Facebook, ebay, google oder amazon werben oder Bücher verkaufen.

In Frankreich angekommen, wollte er voller Unternehmergeist einen Verlag gründen, um seine bereits geschriebenen Bücher zu veröffentlichen. Er wollte nicht auf Kosten der Gemeinschaft leben, sondern selber aktiv werden, wie schon in seiner Heimat. Er wollte allein für seinen Lebensunterhalt aufkommen und sich durch seine eigene Arbeit und seine Energie ein besseres Leben aufbauen.

In fünf verlorenen Jahren in Frankreich als Asylbewerber wurde seine Situation aber nicht besser. Er bekam nie die Chance, seine Bücher zu veröffentlichen oder einen Verlag zu gründen. Sein Hass auf Frankreich war am Maximum angekommen und in seiner Verzweiflung beging er eine erschreckende Tat: Er zündete das Rathaus, das Symbol der Macht, seiner Stadt an, die ihm keine Chance und keine Freiheit gab. Zum Glück kam niemand zu Schaden. Aus der Hoffnung auf Wohlstand und ein besseres Leben in Freiheit wird so ein Leben hinter Gittern, denn er muss eine fünfjährige Haftstrafe absitzen.

 

„Anstatt bei euch wie ein Sklave zu leben, ziehe ich es vor, wie ein Wrack in meiner Heimat zu leben“, schrieb er einige Monate vor der Tat an den Innenminister Frankreichs. Weiter beschrieb er in diesem Brief, warum der Slogan, Frankreich sei humanistisch und ein „Willkommensland“, zumindest für afrikanische Flüchtlinge falsch ist.

Dies ist die Geschichte eines Mannes, der Frankreich liebte, der an Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit glaubte und dann für sich feststellen musste, dass all dies für einen Asylbewerber nur ein unerreichbarer Traum ist.

Diese Geschichte zeigt: hätte man diesen aktiven und produktiven Autor in Kamerun unterstützt, wäre er nie nach Europa gekommen. Er hätte nie die frustrierenden Erfahrungen als Asylbewerber machen müssen. Es wäre nicht zu einem Hass auf Europa und zu dieser Verzweiflungstat gekommen.

indayi will verhindern, dass Menschen, die etwas bewegen wollen, die etwas schaffen wollen und die aus ihrer eigenen Kraft ein besseres Leben erreichen wollen, solche Erfahrungen machen. Schon in ihrem Heimatland müssen sie unterstützt und gefördert werden. Hätte dieser Mann die Möglichkeit gehabt, von Kamerun aus seine Bücher auf amazon oder ebay zu verkaufen und auf google und facebook dafür zu werben, wäre er ganz sicher nicht nach Europa gekommen, um sich im Gefängnis wiederzufinden.

Wir wollen Autoren wie diesem in Zukunft helfen, indem sie in ihrer Heimat bleiben und uns ihr Manuskript schicken können. Wir übersetzen es auf Deutsch und andere Sprachen, veröffentlichen und vermarkten es, ohne dass sie dafür auch nur einen Cent bezahlen müssen. So können sie Millionen Leser weltweit erreichen und begeistern, ohne ihre Heimat verlassen zu müssen. Gemeinsam können wir das große Ziel erreichen, dass sie und ihre Familien vom Erlös ihrer Bücher gut leben können.

Unsere Aktion zu unterstützen, dient diesem guten Zweck. Wir helfen den Autoren direkt in ihrer Heimat aus der Armut. Dies eröffnet ihnen die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Sei es um ihre Familien finanziell zu unterstützen, ihr Studium oder ihre Ausbildung zu finanzieren oder einfach ein besseres Leben zu haben.

 

Unterstütze unsere Kampagne auf: https://www.startnext.com/fairverlag-indayi

KOMMENTAR VERFASSEN

Benachrichtige mich zu
avatar
wpDiscuz